Nachdem er Neues von Herrn Dobelli gelesen hatte

Alle Zitate auf dem Superseller „Die Kunst des guten Lebens“ von Rolf Dobelli (Piper 2017).

Der sympathische Herr Dobelli

„Vor vielen Jahren bot mir ein steinreicher Unternehmer eine Million Euro, um eine Biografie über ihn zu schreiben.“

„Es liegt nicht an meiner fehlenden Menschenliebe, wenn mich 90 Prozent der Leute bei einem Galadinner langweilen.“

„Zwei- bis dreimal im Jahr treffe ich den CEO eines Weltkonzerns zu den obligaten Wirtschaftsdinners.“

„Zehn Jahre lang lebte ich in Miami Beach.“

„Ein Freund von mir besitzt eine Jacht“

„Meine private Bibliothek besteht aus 3000 Büchern – ungefähr zu je einem Drittel gelesen, angelesen oder ungelesen.“

„Ein Freund, ein intelligenter Mann mit MBA“

„Neulich berichtete ein Freund voller Stolz, dass er zu einem Dinner mit Multimilliardär Soundso eingeladen sei. Ich zuckte mit den Schultern.“

„Ich habe die Arbeit von Müttern nie ernst genommen“

„Ich durchquere das Labyrinth des Flughafens durchschnittlich einmal pro Monat – und das seit nun 30 Jahren.“

Der scharfsinnige Herr Dobelli

„Hinzu kommt die Tatsache, dass nur Überlebende Kriegsgefangenen-Literatur schreiben können. Tote schreiben keine Bücher.“

Der menschliche Herr Dobelli

„Es gibt keinen Grund, sich schuldig zu fühlen, wenn es Ihnen zufälligerweise besser geht als einem Bombenopfer in Aleppo – es könnte genauso gut umgekehrt sein.“

Das Fazit

„Nach 30 ist das Leben ohnehin zu kurz für schlechte Bücher.“